in memoriam

LARA VON KOS, 1.1.2007 - 30.5.2020, IM HAUSE HUNDELEBEN SEIT 24.6.2009

Liebe Lara, leider mussten wir dich heute Morgen, 30.5.20, über die Regenbogenbrücke ziehen lassen. Am letzten Montag hast Du noch bei Nelli im Training mit Herrchen Ernesto einen Super Trail im Mantrailing hingelegt und warst mit uns und gestern noch mit Nachbarin Pia spazieren. Ein so apruptes rasches Ende hatten wir nicht erwartet. Wir stehen immer noch unter Schock. Gestern Abend konntest Du kaum mehr und heute Morgen definitiv nicht mehr aufstehen, geschweige denn Dich auf unseren Versäuberungsplatz bewegen. Wir mussten Dich raustragen. Die Untersuchung bei der sehr einfühlsamen Tierärztin heute morgen ergab keine Aussicht auf Besserung, weshalb wir schweren Herzens entschieden, Dich zu erlösen. 

Nach beinahe drei Jahren auf der Strasse in Kos, betreut von der Tierschutzfreundin Maria, bist du im Juni 2009 bei uns (damals noch in Frick) eingezogen. Du hast Dich sofort an die neue Umwelt angepasst und warst seitdem eine stets treue Freundin. Monika erinnert sich noch gut an die ersten gemeinsamen Ausflüge. Du warst von Anfang an immer die erste, die nach dem Freilauf bereit stand zum Wiedereinstieg in die Box, wenn es wieder nach Hause ging. Du bist all die Jahre nie ausgebüxt und hast die Freiheit ohne Leine ausgiebig geniessen können. Dein Sozialverhalten im Rudel und unterwegs war vorbildlich und beim wöchentlichen Mantrailing mit Herrchen warst Du immer voller Elan bei der Sache. Natürlich konntest Du auch zickig (aus menschlicher Sicht) gegenüber weiblichen Rudelmitgliedern sein und das Kotfressen unterwegs konnten wir nie ganz verhindern. Wir sind dankbar, dass Du unsere Macken all die Jahre geduldig ertragen hast. Wir sind glücklich, dass Dich Maria aus Kos uns anvertraut hat und wir Dir ein angenehmes Hundeleben in Freiheit und Sicherheit bieten konnten, anstatt Gefahr zu laufen, eines Tages von einem Autorowdy in Kos überfahren zu werden. Farewell liebe Lara, Du wirst einen warmen Platz in unseren Herzen behalten.


Luna aus Rhodos. Ich kam als Leichtgewicht Schönheit mit nur gerade 2,8 kg in die Schweiz und wurde von meinen Menschenfreunden herzhaft willkommen geheissen . Es war Liebe auf den ersten Blickkontakt zwischen mir, Ursula und Christoph, der übrigens auch dieses tolle Foto von mir geschossen hat. Die Menschen sagen ich hätte den Lotto-Sechser gezogen. Das bekamen auch Ernesto und Monika zu spüren, denn statt Kundengeschenke hat Christoph an Weihnachten 2019 "Hundeleben" mit einer Spende berücksichtigt. Grossartig!


Ich kam als etwas ängstlicher Sammy aus Rhodos und verbrachte ein paar Monate im schönen Ticino. Nachdem meine Adoptivmama leider krank geworden war, wurde ich liebevoll von zwei aufgestellten Menschen am schönen Murtensee aufgenommen. Dort gefällt es mir fast noch besser als vorher, denn nun kümmern sich gleich zwei Personen um mein Wohl :-)


Vita aus Porto Rafti wurde von ihren Adoptiveltern liebevoll in Alita umgetauft. Wer immer behauptet, man könne ältere, ängstliche Hunde aus dem Tierschutz nicht in unsere chaotische Umwelt verpflanzen, der wird hier eines besseren belehrt. Sie wird von verständnisvollen Menschen vorbildlich umsorgt und liebevoll mit Geduld an ihre neue Umgebung gewöhnt. Und dies wohlgemerkt in einer belebten Wohnsiedlung am Rande einer Grossstadt. Schritt für Schritt und ohne Alita zu überfordern. Toll! Ihr seid ein Super-Team geworden. 

Und das kommt dabei raus, wenn Beatrice Müller ein Fotoshooting im schönen Emmental macht. So geschehen Anfang Mai 2020 mit unseren eigenen Hunden. Faszinierend was man (Frau) mit einer Profikamera alles herausholen kann. Schauen Sie in die Fotogalerie unserer eigenen Hunde aus Kos, Rhodos und Rumänien ...